Novavax – Die Lösung gegen die Coronakrise?

Ende Januar machte die Meldung, dass ein weiterer COVID-19-Impfstoff in den klinischen Studien erfolgreich war – dieser bot einen Schutz von etwa 70 Prozent -, in der ganzen Welt Schlagzeilen. Doch als das in Maryland ansässige Biotech-Unternehmen Novavax letzte Woche seine neuesten verblüffenden Studienergebnisse bekannt gab und eine Wirksamkeitsrate von über 90 Prozent sogar gegen Coronavirus-Varianten erreichte, war das Echo in Medien im Vergleich dazu verhalten. Der Unterschied war natürlich der Zeitpunkt: Da bereits drei Impfstoffe für den Einsatz gegen Corona zugelassen wurden, ist die Welt bereits „überschwemmt mit anderen Impfungen“. Eine lange Zeit galt, dass mRNA-Impfstoffe sich bereits als die wirksamsten erwiesen hatten, die man bekommen konnte – dass sie besser, eleganter und sogar cooler waren als alle anderen Impfstoffe je sein könnten.

Doch die Faszination für die neuesten Optionen verdeckte einige grundlegende Fakten. Diese beiden speziellen mRNA-Impfstoffe mögen die ersten gewesen sein, die Ergebnisse aus klinischen Phase-3-Studien erhalten haben, aber das liegt an einem überlegenen Studienmanagement, nicht an einer geheimen Impfstoffsauce. Derzeit sind sie schwieriger und teurer herzustellen und zu vertreiben als herkömmliche Impfstoffe, und ihre Nebenwirkungen sind häufiger und schwerer. Die neuesten Daten von Novavax bestätigen, dass es möglich ist, die gleiche Wirksamkeit gegen COVID-19 mit einer vertrauteren Technologie zu erreichen, der mehr Menschen vertrauen könnten. (Die mRNA-Impfstoffe lieferten in Phase 3-Studien Wirksamkeitsraten von 95 und 94 Prozent gegen den ursprünglichen Coronavirus-Stamm, verglichen mit 96 Prozent für Novavax in seiner ersten Studie, und jetzt 90 Prozent gegen eine Mischung von Varianten.

Wie funktioniert der Novavax-Impfstoff?

Der Novavax-Impfstoff wird in zwei Dosen verabreicht, ähnlich wie die Impfungen von Pfizer und AstraZeneca, die bereits in Australien verwendet werden.

Er kann bis zu drei Monate bei Kühlschranktemperatur gelagert werden, im Gegensatz zum mRNA-Impfstoff von Pfizer, der bei extrem niedrigen Temperaturen aufbewahrt werden muss. So erklärte die TGA letzte Woche, dass der Impfstoff von Pfizer während des Transports zwei Wochen lang bei normaler Gefriertemperatur und fünf Tage lang bei Kühlschranktemperatur gelagert werden kann – nach dem Transport und auf lange Sicht muss er jedoch weiterhin ultrakalt gelagert werden.

Der Impfstoff verwendet auch eine andere Technologie als die Impfstoffe von Pfizer und AstraZeneca. Es handelt sich um einen „Protein-Subunit„-Impfstoff; das sind Impfstoffe, die dem Immunsystem einen Teil des Virus zuführen, aber keine lebenden Virusbestandteile enthalten. Bei dem Proteinteil des Impfstoffs handelt es sich um das „Spike-Protein“ des Coronavirus. Dieses ist auch in den anderen verwendeten COVID-19-Impfstoffen enthalten, allerdings in einer anderen Form. Im Novavax-Impfstoff wird eine im Labor hergestellte Version des Spike-Proteins verwendet. Die Spike-Proteine werden zu winzigen Partikeln, so genannten „Nanopartikeln“, zusammengesetzt, die der Struktur des Coronavirus ähneln sollen, sich aber nach der Injektion nicht mehr vermehren können, so dass der Impfstoff keine Ansteckung mit COVID-19 verursachen kann.

Wie wirkt Novavax gegen Varianten?

In der britischen Studie bewahrte der Impfstoff einen starken Schutz vor Krankheiten bei Menschen, die mit der „britischen Variante“ B.1.1.7 infiziert waren, und zeigte eine Wirksamkeit von 86 %. Dies ist eine gute Nachricht, denn die B.1.1.7-Variante ist inzwischen in vielen europäischen Ländern vorherrschend, sie ist übertragbarer und tödlicher als das ursprüngliche SARS-CoV-2-Virus und für die meisten der in letzter Zeit in Australien aufgetretenen Fälle verantwortlich. Weniger ermutigend ist der Schutz gegen die erstmals in Südafrika entdeckte B.1.351-Variante, die sich der Immunität entziehen kann, die sich als Reaktion auf frühere Versionen des Virus entwickelt hat. Die Wirksamkeit der Novavax-Impfung gegen die COVID-19-Symptome dieser Variante sank auf 55 %. Der Schutz vor schweren Erkrankungen lag jedoch bei 100 %, was darauf hindeutet, dass der Impfstoff nach wie vor eine wichtige Rolle bei der Verringerung von Krankenhausaufenthalten und Todesfällen aufgrund dieser Variante spielen wird.
Novavax entwickelt zusammen mit den anderen großen Impfstoffherstellern Auffrischungsimpfstoffe gegen die Variante B.1.351. Novavax plant, einen „bivalenten“ Impfstoff zu testen, der auf zwei verschiedene Stämme abzielt und das Spike-Protein sowohl des ursprünglichen Wuhan-Stamms als auch der B.1.351-Variante verwendet.

Hat der Novavax-Impfstoff irgendwelche Nebenwirkungen?

Laut Novavax wurden im Rahmen der Studie Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit und Muskelschmerzen, insbesondere an der Injektionsstelle, gemeldet. Die Nebenwirkungen waren im Allgemeinen gering. Es gab keine Berichte über ungewöhnliche Blutgerinnsel, die in seltenen Fällen im Zusammenhang mit dem Impfstoff von AstraZeneca aufgetreten sind.

Verwendet Novavax mRNA?

Nein, Novavax verwendet keine mRNA. Die mRNA-Impfstoffe, wie die von Pfizer und Moderna, enthalten einen Teil des genetischen Codes, der RNA genannt wird und auf den der Körper eine Immunreaktion erzeugt. Novavax verwendet einen traditionellen Impfstoffansatz, bei dem gereinigte Teile des Coronavirus verwendet werden, um eine Immunreaktion im Körper auszulösen. Der Körper kann dann Antikörper gegen die Spike-Proteine bilden, die das Coronavirus umhüllen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.