So entstehen Entzündungen

Eine Entzündung ist eines dieser Dinge, die unser Körper aus einem guten Grund macht, aber für uns Betroffene einfach nur lästig ist. Zudem kann eine Entzündung auch noch richtig gefährlich werden, wenn man diese nicht richtig behandelt. Dafür ist zunächst einmal praktisch zu wissen, was eine Entzündung überhaupt ist, wie diese entsteht und wie man sie vorbeugen kann.

Das ist eine Entzündung

Eine Entzündung ist eine Reaktion des Körpers auf einen Fremdkörper jedweder Art. Dieser wird nun vom Körper bekämpft, damit er sich nicht im Körper ausbreiten kann. Eine Entzündung ist also eine Abwehrreaktion des Körpers.
Äußern tut sich diese in der Regel dadurch, dass eine rote Schwellung, die häufig bei Kontakt wehtut, auftritt. Auch Eiterbildung ist nicht unüblich.

Beim Bekämpfen wird an die Stelle des Geschehens nun viel Blut und viel Flüssigkeit geleitet, damit mehr Abwehrzellen ihrer Arbeit nachgehen können. Das macht die Entzündung rot, warm und geschwollen. Das ist allerdings nur die übliche Form einer Entzündung. Außerdem können diese auch chronisch, im Körper oder über den ganzen Körper verteilt auftreten.
Doch was genau löst eine Entzündung aus?

Entzündungen: So entstehen sie

Eine Entzündung kann aus den verschiedensten Gründen auftreten, die aber alle in irgendeiner Form eine Art Fremdkörper darstellen.
Am üblichsten sind hier tatsächliche Gegenstände und Gifte oder Bakterien, die in eine Wunde eindringen. Gegenstände könnten beispielsweise Splitter sein oder Rückstände von einer Verletzung. Der Körper reagiert mit einer Abwehrreaktion, weshalb man seine Wunden immer sauber halten sollte, damit diese in Ruhe heilen können.
Insektenstiche fallen hier unter die Kategorie „Gifte„. Jeder Stich wird rot und dick. Symptome, die einem bekannt vorkommen sollten. Gelangen oder sammeln sich Bakterien in einer Wunde, wie etwa bei einem Pickel, welcher selbst eine Entzündung ist, kann es richtig unschön und eitrig werden.

Aber auch Krankheiten sind häufig Auslöser für Entzündungen, die aber oftmals im Inneren des Körpers auftreten. Hier sind besonders Krankheitsbilder hervorzuheben, die das Immunsystem schwächen. Morbus Crohn zum Beispiel. Ein geschwächtes Immunsystem wird mit Bakterien und Viren schlechter fertig, welche sich somit im ganzen Körper verteilen können. Das Risiko für eine Entzündung ist erhöht.

Bei einer chronischen Krankheit sollte man diese natürlich behandeln, um das Risiko für Entzündungen zu minimieren. Doch auch andere Entzündungen lassen sich vorbeugen, indem man beispielsweise vermeidet, dass Fremdgegenstände in den Körper gelangen. Auch der Einfluss der Ernährung auf Schmerzen und den Entzündungen, die die Schmerzen auslösen, ist nicht wegzudiskutieren, denn das Ernähren mit vielen Antioxidantien wird als hilfreich angesehen. Fetter Fisch, Spinat und Kreuzblütler sind hier als Beispiel zu nennen.

Wie behandelt man eine Entzündung?

Doch manchmal kommt es dann doch zur Entzündung. Hier sollte nun höchste Alarmbereitschaft herrschen, denn eine falsche Behandlung kann dazu führen, dass sich die Entzündung ausbreitet. Gelangen die gefährlichen Bakterien aus der Entzündung in die Blutbahn, kann es im schlimmsten Fall zu einer tödlichen Blutvergiftung kommen.

Darum gilt, das Drücken und Quetschen der entzündeten Stelle zu vermeiden. Medikamente wie Ibuprofen und Antibiotika sorgen zudem für einen guten Heilungsverlauf. Allerdings sollte man, sobald man diese für notwendig erachtet, vorher einen Arzt konsultieren. Das ist zudem bei größeren Entzündungen nötig, bei stark ausgebildeten Symptomen wie Schmerzen und Fieber und sobald die Entzündung nicht zu heilen scheint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.